BIGTheme.net • Free Website Templates - Downlaod Full Themes

Tischtennis Herren I: Derbysieg und Meisterschaft

1 Mannschaft tischtennis vfl

ESV Treuchtlingen IV – VfL Treuchtlingen I 6:8

Nach der optimal verlaufenen Vorrunde (Tabellenführer mit 10:0 Punkten) kam die „Erste“ des VfL's in der Rückrunde etwas in's straucheln. Man musste nicht nur den ersten, überraschenden Punktverlust hinnehmen (beim 7:7 Beim TSV Weißenburg IV), in Kalbensteinberg gab's mit 8:4 die erste Niederlage, die auch relativ klar ausfiel. Der „Spaziergang“ zur Meisterschaft war erstmal gestoppt und somit bekam das Treuchtlinger „Lokalderby“ noch eine besondere Note. Bei einem Sieg des ESV's würde der VfL die Meisterschaft abschreiben können – auch ein bei Unentschieden würde die Relegation bedeuten – nur ein Sieg garantierte die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die 3. Kreisliga. Somit trat der VfL die „Reise“ zum ESV doch mit etwas gemischten Gefühlen an. Nach der, mit 8:1 in dieser Höhe nicht erwarteten Sieg gegen den ESV's in der Vorrunde, war da beim Gegner sicherlich noch eine Rechnung offen, die man im Lager des ESV's gerne beglichen hätte.

Bereits die Doppel zeigten einen Vorgeschmack mit welcher Spannung dieses Match verlaufen sollte. Es trafen die beiden Einser-Doppel aufeinander – auf Seiten des ESV's traten Mayer / Pilz an und traten auf das Spitzendoppel des VfL's Bieber Martin / Feistner. Der erste Satz ging mit 11:5 klar an den ESV. Im 2ten Satz drehte der VfL den Spieß um und gewann seinerseits mit 11:7. Als dann der dritte Satz dann mit 11:4 sehr klar an das VfL-Duo ging wähnte man sich schon auf der Siegerstraße – aber weit gefehlt der ESV schaffte ebenfalls mit 11:4 den Satzausgleich und der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Dieser ging nach hartem Kampf und einigen sehenswerten Ballwechseln an Bieber / Feistner => 0:1 aus Sicht der Heimmannschaft.
Im Match der 2er-Doppel trat auf Seiten des ESV´s die geballte Erfahrung an. Heger / Meinhold auf ESV-Seite trafen auf Krügl / Wiedemann, die in der Rückrunde erst ein Spiel für sich entscheiden konnten. Von Anfang an bestimmte der ESV das Geschehen an der Platte und gewannen folgerichtig den ersten Satz mit 11:8. Nachdem der VfL auch im 2ten Satz nicht das richtige Mittel zu finden schien, brachte in diesem Satz eine Auszeit die Wende – dir VfL-Cracks drehten diesen Satz noch und schafften mit 11:9 noch den Satz-ausgleich. Nach dem 3ten Satz schien ein Sieg der VfL-Jungs in weite Ferne zu rücken – man unterlag sang und klanglos und nahezu ohne Gegenwehr mit 11:4. Nach diesem Debakel schien ein Ruck durch Krügl / Wiedemann zu gehen und insbesondere Uwe Wiedemann steigerte sich und gewann immer mehr an Sicherheit. Gerhard Krügl brachte seine gewohnte Stärke mit ein und plötzlich war es ein anderes Spiel. Mit 11:8 gingen die Sätze 4 und 5 an das VfL-Doppel und es gab somit nach den Doppeln eine doch etwas überraschende 2:0 Führung für den VfL.

Im ersten Einzel unterstrich Rudi Mayer seine an diesem Tag sehr gute Form und fertigte aus Sich des VfL's doch etwas überraschend die Nummer 2 Gerhard Krügl mit 3.1, nach 0:1 Rückstand, ab. Mit entscheidend war bei diesem Match, dass Gerhard den 2ten Satz nach Führung und Satzball noch abgeben und statt 2:0 Führung den 1:1 Ausgleich hinnehmen musste – danach verlor Gerhard etwas den Faden und das bedeutet gegen Rudi Meyer nichts anderes als eine Niederlage. Denn der „Haudegen“ Meyer nutzte die Schwächen von Gerhard gnadenlos aus und gewann völlig verdient mit 3:1.

=> 2:1 für dem VfL.

Im darauf folgendem Einzel traf unsere Nummer 1 Martin Bieber auf die Nummer 2 des ESV's, den Rou-tinier Jürgen Heger. Bereits in den ersten beiden Sätzen zeigte Martin, dass er diese Aufgabe sehr ernst nahm und lies Heger in den ersten beiden Sätzen keine Chance – er gewann diese beiden Spiele, in denen er
Mehrmals sein großes Potential zeigen konnte, mit 11:5 und 11:4. Der dritte Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen und Heger konnte mit seiner Abwehr und seiner Vorhand ein ums andere Mal punkten und so konnte er diesen Satz in der Verlängerung mit 13:11 für sich entscheiden. Im 4ten Satz besann sich Martin aber wieder auf sein sicheres Konterspiel und gewann mit 11:6.

=> 3:1 für den VfL.

Nun musste Uwe Wiedemann gegen R. Pilz an die Platte. Im ersten war Uwe die Nervosität anzumerken und er fand zu keiner Phase des Satzes zu seinem Spiel – er unterlag mit 11:8. Im 2ten Satz schien sich Uwe zu fangen und brachte mit seiner druckvollen Vorhand Pilz ein ums andere Mal in Bedrängnis und konnte diesen Satz mit 5:11 für sich entscheiden. Wer nun meinte dieser Satzgewinn würde die notwendige Sicher-heit bringen wurde getäuscht. Er unterlag im 3ten und 4ten Satz. Er versuchte immer wieder seine Vorhand ins Spiel zu bringen aber er hatte in diesen beiden Sätzen auch nicht das Glück, das man in engen Spielen braucht. Er unterlag etwas überraschend mit 1:3 Sätzen.

=> 3:2 für den VfL

Nun richtete sich aus Sicht des VfL's das Augenmerk auf Jörg Feistner, der gegen die Nummer 4 des ESV's Meinhold antreten musste. Jörg fand zu keinem Zeitpunkt des Matches zu seinem Spiel. Er musste die ersten beiden Sätze mit 11:9 und 11:6 abgeben. Nach dem 3ten Satz in dem Jörg phasenweise überzeugen konnte, keimte im Lager des VfL's wieder Hoffnung auf, denn wenn das Spiel erfolgreich gestaltet werden sollte, müsste, nach der Niederlage von Uwe, zumindest Jörg für ein Erfolgserlebnis sorgen. Jörg gewann den 3ten Satz mit 5:11 und jeder im Lager des VfL´s, die die Kampfkraft von Jörg gut kannten, erwarteten nun die große Aufholjagd. Aber Meinhold konnte im 4ten Satz schnell davonziehen und Jörg wirkte ziemlich demoralisiert, als er mit 11:5 auch den 4ten Satz abgeben musste und somit auch verdient als Verlierer die Platte verlassen musste.

=> neuer Spielstand 3:3.

Als dann im Spitzenspiel auch noch Rudi Mayer, nach gutem Spiel, nicht einmal unverdient gegen Martin Bieber mir 11:6, 11:5, 7:11 und 11:9 die Oberhand, nun drohte das Spiel zugunsten des ESV zu kippen.

=> neuer Spielstand 4:3 für den ESV.

Gerhard Krügl konnte im Match gegen Jürgen Heger seine Pleite vom ersten Spiel wieder wettmachen und gewann ungefährdet mit 3:0 Sätzen – nur der 2te Satz, den Gerhard am Ende mit 12:14 gewinnen konnte erinnerte an die Partie gegen Rudi Mayer. In diesem Spiel hatte Gerhard das bessere Ende auf seiner Seite und konnte das Spiel mit 3:11; 12:14 und 5:11 am Ende doch klar für sich entscheiden.

=> neuer Spielstand 4:4

Nun mussten mit Jörg Feistner und Uwe Wiedemann die beiden Sorgenkinder der ersten Matches an die Platten. Jörg bekam es mit Reiner Pilz zu tun. Im ersten Satz erinnerte Jörg an bereits vergessen geglaubte Zeiten und stellte mit 4:11 die Zeichen erstmal auf Sieg. Allerdings konnte Pilz im 2ten Satz kontern und gewann seinerseits mit 11:8 zum Satzausgleich. Dann kam aber wieder „uns Jörg“ mit einer sehr starken Leistung machte er im 3. Satz mit 2:11 kurzen Prozess. Der 4. Und entscheidende Satz war dann nicht mehr ganz so hoch, ging aber mit 7:11 trotzdem klar an Jörg. Die Erste Scharte war ausgewetzt und der VfL hatte zumindest ein Unentschieden fest im Blick.

=> neuer Spielstand 5:4 für den VfL

Eine genauso entscheidende Rolle wie Jörgs Sieg, spielte der Ausgang der Partie von Uwe gegen Thomas Meinhold für den weiteren Spielverlauf – sollte er gewinnen wäre der alte 2-Punkte-Vorsprung wieder erreicht und die unerwarteten Niederlagen wieder ausgeglichen. Dieses Match sollte, wie das ganze Spiel, zu einem Krimi werden. Konnte Uwe den ersten Satz mit 11:6 noch für sich entscheiden, musste er sich im 2ten Satz mit 8:11 geschlagen geben. Der 3te Satz sah wieder Uwe in Front, was aber Meinhold postwenden wieder egalisierte – so stand es in diesem vorentscheidenden 2:2 und der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Mit Können, Glück und – Insider werden jetzt lächeln – auch mit Nervenstärke brachte Uwe den VfL wieder auf die Siegesstraße. Mit 11:7 konnte Uwe seine Stärke zeigen und er sorgte wieder für den erhofften, aber nicht unbedingt erwarteten 2-Punkte Vorsprung

=> neuer Spielstand 6:4 für den VfL.

Nun musste unsere Nummer 1 Martin Bieber in einem vermeintlich leichterem Spiel gegen Reiner Pilz an die Platte. Vorweg gesagt – Martin gewann mit 3:0 – allerdings waren die einzelnen Sätze nicht ganz so eindeutig wie das Ergebnis in Sätzen ausdrückt. Aber schließlich gewann Martin mit 11:8; 11:9 und 11:6 in den Sätzen und brachte den VfL mit 7:4 in Front – somit fehlte noch ein Punkt zu Meisterschaft und Aufstieg.

Nun musste Jörg Feistner gegen den an diesem Tag sehr stark aufspielenden Rudi Mayer an die Platte. Jörg musste an diesem Tag die Überlegenheit von Rudi anerkennen und unterlag klar mit 7:11; 8:11 und 4:11, wobei die ersten beiden Sätze doch recht umkämpft waren.

=> neuer Spielstand 7:5 VfL

Die Partie Heger gegen Wiedemann, in der der ESV-Crack die Favoritenrolle hatte kam es zu einem weiteren Highlight des Abends. Uwe zeigte sich wieder von seiner besten Seite – jedoch musste er sich nach großartigem Spiel und 1:

2:1 Satzführung noch mit 2:3 geschlagen geben. Wobei er sehr knapp an einer faustdicken Überraschung vorbei schrammte.

=> neuer Spielstand 7:6 VfL

Nun musste unsere Nummer 2, Gerhard Krügl gegen Thomas Meinhold an die Platte. Alles andere als ein klarer Sieg von Gerhard wäre sehr überraschend gewesen und Gerhard lies von Anfang an keinen Zweifel aufkommen wer in diesem Match am Ende das bessere Ende in der Hand haben würde. Mit 11:2; 11:2 und 11:4 fegte Gerhard seinen Gegner förmlich von der Platte und der knappe, doch am Ende verdiente, Sieg für den VfL war in trockenen Tüchern.

=> Endstand 8:6 VfL

Die erste Mannschaft des VfL Siegte im Auswärtsspiel beim ESV Treuchtlingen mit 8:6 und machte somit die Meisterschaft und den somit verbundenen Aufstieg in die 3. Kreisliga perfekt.

Hoffentlich werden alle Spieler nächste Saison noch bei der Stange bleiben – allerdings gibt es im Jugend-bereich einige hoffnungsvolle Talente, die sich aber im Herrenbereich erst noch zurechtfinden müssen.

Die Meisterschaft in diesem Jahr wurde von folgenden Spielern eingefahren:

1. Martin Bieber

2. Gerhard Krügl

3. Jörg Feistner

4. Uwe Wiedemann

Ausgeholfen haben im Laufe der Saison:

Markus Bieber
Burkardt Max
Kuc Muhammed

Da im nächsten Jahr in der 3. Kreisliga wieder mit einer 6er Mannschaft angetreten werden muss wird sich die Mannschaft im Großen und Ganzen aus diesen Spielern zusammensetzen – hinzukommen wird, wenn sich nicht noch ein Neuzugang der TT-Abteilung anschließen wird, noch der eine oder andere Jugendspieler wie z. Bsp. Dennis Aisenbrey, Kevin Distelrath und Herzner Hannes, die alle in das Seniorenalter kommen. Auch Jonas Kolada, der noch ein Jahr in der Jugend spielen darf, könnte für die Herrenmannschaft frei-gemacht werden und bei Bedarf einspringen.

In diesem Jahr steigen aus der 3. Kreisliga mindestens 4 Mannschaften ab. Aus diesem Grund wird die Spielstärke der Klasse sich dementsprechend erhöhen und der sofortige Nichtabstieg könnte sich für den VfL als sehr schwierig gestalten. Aber insbesondere für unsere Nachwuchsspieler wird die Erfahrung in dieser Klasse, für Ihre weitere Entwicklung, sehr wichtig sein.

Mit der gesammelten Erfahrung und dem Trainingsfleiß wird auch die 2. Mannschaft in der kommenden Saison eine bessere Rolle in der 4. Kreisliga spielen.

Tabelle (gesamt)

  Rang Mannschaft S U N Spiele Punkte
  1 VfL Treuchtlingen 8 1 1   17:3
  2 FC Kalbensteinberg II 7 2 1   16:4
  3 ESV Treuchtlingen 1883 IV 5 3 2   13:7
  4 TSV 1860 Weißenburg IV 3 2 5   8:12
  5 FC Kalbensteinberg III 2 0 8   4:16
  6 SV Osterdorf II 1 0 9   2:18

Kreis Weißenburg 2017/18 – Herren 4. Kreisliga (4er) (Bayerischer TTV - Mittelfranken - Weißenburg)

ESV Treuchtlingen 1883 IV : VfL Treuchtlingen

Spielbeginn: 19:30 Uhr – Spielende: 22:15 Uhr

Neues Sportangebot ab Januar 2018

Ab Januar bieten wir unseren Mitgliedern ein regelmäßiges Angebot für gemeinsame Wanderungen bzw. Radfahren.
Das Angebot soll nach und nach in ein Gesundheits-Sportangebot münden. Dabei kann dann das Angebot aller Sparten in regelmäßigen wechselnden Zeitabschnitten besucht werden.
Der Vorteil für unsere Mitglieder liegt darin, dass sie keine Beiträge für mehrere Sparten entrichten müssen.

Es reicht die Mitgliedschaft in einer Sparte, um wechselnde sportliche Aktivitäten auszuüben.

Interessierte erhalten weitere Informationen direkt bei:
Werner Kleemann, Buchenländerstraße
Tel. 09142/7110 oder 0172/6158927

Sponsor Tischtennis

logo

Ansprechpartner Tischtennis

Trainer:

Gerhard Krügl

Co-Trainer: Jonas Kolada
Max Burkhardt
Telefon:

+49 (0) 9142 8818

Email:
Training:

Montags:
18:30 - 19:45 Uhr: Jugendtraining
19:00 - 21:00 Uhr: Erwachsenentraining

Freitags:
16:15 - 17:45 Uhr: Jungendtraining
19:00 - 21:30 Uhr: Rundenspiele Herren

Trainingsort:
Senefelder Schule Treuchtlingen