BIGTheme.net • Free Website Templates - Downlaod Full Themes

Ein Finale Furioso der VfL Baskets, WT vom 27.11.17

Treuchtlinger 95:81-Sieg im Verfolgerduell gegen Gotha II nach Feldverweis für Trainer Harlander


TREUCHTLINGEN - „Dieses Spiel sollte sich niemand entgehen lassen“, hatte VfL-Trainer Stephan Harlander im Vorfeld an die Fans appelliert, und er sollte Recht behalten: Treuchtlingen gegen Rockets Gotha II war das erwartet heiße und hochklassige Verfolgerduell der 1. Regionalliga Südost.


Obwohl die Gastgeber fast 36 Minuten in Führung lagen (die Gäste nur zwei) war es bis in die Schlussphase eine enge Kiste. Knapp vier Minuten vor dem Ende stand es 79:79, dann warfen die VfL-Baskets mit einem Finale Furioso noch einen klaren 95:81-Erfolg heraus.
Die VfL-Korbjäger mussten in der entscheidenden Phase ohne ihren Coach auskommen, der sich das Match von oben hinter der Glasfassade der Senefelder-Turnhalle anschaute. Unten nutzte Gotha vier Freiwürfe in Serie zum 79:79-Ausgleich. Das Spiel stand Spitz auf Knopf. Das heimische Publikum peitschte sein Team lautstark und stehend nach vorn.
Und Stefan Schmoll ging als Anführer voran: Der Kapitän erzielte sieben (!) Punkte in Serie (zwei Freiwürfe, einen „Dreier“ sowie einen weiteren Zwei-Punkte-Sprungwurf). Die Halle mit gut 600 Zuschauern tobte.
Die Thüringer konnten durch ihren Topscorer Kristian Kullamäe zwar nochmals auf 86:81 verkürzen, doch dann ließen die Treuchtlinger nichts mehr zu: Tim Eisenberger versenkte einen „Dreier“ zum vorentscheidenden 89:81. „Oh, wie ist das schön“-Gesänge hallten nun durchs Hallen-Rechteck. Florian Beierlein erhöhte mit zwei Freiwürfen und einem Korb-leger auf 93:81 und Stefan Schmoll war es vorbehalten, mit zwei weiteren Freiwürfen den 95:81-Endstand her-zustellen. Das war zugleich die höchste Führung des Abends.


Am Vorabend seines 28. Geburtstages war Stefan Schmoll mit 29 Punkten der Treuchtlinger Topscorer. Er verwandelte unter anderem seine sämtlichen acht Freiwürfe. Ebenfalls zweistellig punkteten Tim Eisenberger (21, dazu überragende 17 Rebounds), Florian Beierlein (20) und Simon Geiselsöder (18, davon starke vier Dreier). Komplettiert wurde die „Starting five“ durch Claudio Huhn, der neben seinen sieben Punkten auch acht – teils glänzende – Assists verbuchte.
„Man muss heute wirklich alle loben“, sagte Coach Harlander nach dem mitreißenden Match. Von den Ersatzspielern kamen diesmal zwar keine Punkte, doch Arne Stecher, Jonathan Schwarz und Kevin Vogt warfen alles in die Waagschale und steuerten nicht zuletzt enorm wichtige Defensivarbeit bei. Stecher zum Beispiel brachte mit seinem hartnäckigen Spiel immer wieder Rocket-Man Kullamäe aus dem Rhythmus.


18-Jähriger mit 37 Punkten
Für den erst 18-Jährigen aus Estland – er ist der Sohn des früheren Bamberger Bundesliga-Spielers Gert Kullamäe – standen am Ende dennoch satte 37 Punkte zu Buche. Kristian Kullamäe zählt in seinem Jahrgang zu Europas größten Talenten und spielt auch regelmäßig in der BBL-Mannschaft der Rockets. Zweiter Topmann beim Aufsteiger ist der amerikanische Routinier Robert Franklin, der 23 Punkte und 16 Rebounds ablieferte. Hinzu kommen bei Gotha viele junge Spieler eines „Top-Nachwuchskonzeptes“ (Harlander).


Gegen einen solch starken Kontrahenten zu gewinnen, ist für den VfL-Coach nach wie vor nicht selbstverständlich. Stephan Harlander freute sich besonders darüber, „was unsere Fans heute veranstaltet haben“. Wie die Halle und das Team am Ende zu einer Einheit verschmolzen seien, das gehört für Harlander „zu diesem einmaligen VfL-Tunnel“. So stellte er fest, dass diese Situation „extreme Energie“ freigesetzt habe, schwärmte von den Zuschauern und der Mannschaft, vor der er beim gemeinsamen Jubel sprichwörtlich den Hut zog: „Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel, da kriege ich Gänsehaut.“


Sein Kollege Florian Gut äußerte sich weniger emotional: „Es war das erwartet intensive Spiel vor toller Heimkulisse. Wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gezeigt, waren in der Schlussphase aber nicht konsequent genug und haben die VfL-Scorer nicht in den Griff bekommen. Natürlich war es ein verdienter Sieg für die Treuchtlinger – auch weil sie in der entscheidenden Phase die wichtigen Würfe getroffen haben“, so Gut.


Trotz dieses Lobes und des Erfolges, der Platz drei in der Tabelle bescherte, wollte VfL-Trainer Harlander „nicht alles schönreden“. Er hat auch die Fehler gesehen (etwa bei den Ballverlusten oder der dürftigen Freiwurfquote in der ersten Halbzeit). „Wir haben weiterhin viel Arbeit. Am Samstag beim Derby in Herzogenaurach wird es genauso schwer“, richtete der Coach den Blick auf die nächste Partie.

Vorher erwartet er am Montag im Training aber erst einmal die übliche Sportler-Häme. „Was willst du denn hier“, werden ihn seine Jungs nach der erfolgreichen Schlussphase ohne den Coach an der Seitenlinie wohl fragen.


UWE MÜHLING  Weißenburger Tagblatt / AS

Neues Sportangebot ab Januar 2018

Ab Januar bieten wir unseren Mitgliedern ein regelmäßiges Angebot für gemeinsame Wanderungen bzw. Radfahren.
Das Angebot soll nach und nach in ein Gesundheits-Sportangebot münden. Dabei kann dann das Angebot aller Sparten in regelmäßigen wechselnden Zeitabschnitten besucht werden.
Der Vorteil für unsere Mitglieder liegt darin, dass sie keine Beiträge für mehrere Sparten entrichten müssen.

Es reicht die Mitgliedschaft in einer Sparte, um wechselnde sportliche Aktivitäten auszuüben.

Interessierte erhalten weitere Informationen direkt bei:
Werner Kleemann, Buchenländerstraße
Tel. 09142/7110 oder 0172/6158927

Nächste Spiele

Nächste Heimspiele
 
 
 
Am Samstag, 09.12.17
 
 
 
 
Um 19.00 Uhr  Herren I  - BG TOPSTAR  Leitershofen
 
 
 
                                                                                                               
 
 
 
 
 

Baskets on Facebook

Join the Baskets on Facebook

Sponsoren

altmuehlvital

doerner

engelerreisen

entenstubn

fahrschulereuter

getfit

naepflein

skipo

stadtapotheke

stadtcafe

stadtwerke

wallmuellerstuben

wugfit



 

TOP